Das Prinzip der Collage zieht sich durch alle Arbeiten von Axel Pfennigschmidt. Seine Fotos, Bilder und Installationen sind das Ergebnis eines fortlaufenden Prozesses des Aufstöberns, Recyclens, Sammelns, Sortierens und Kombinierens von Dingen, die schnell mal übersehen werden. Indem er diese objets trouvés in seinen Arbeiten in neue, zum Teil ungewöhnliche Umfelder und auch Sinnzusammenhänge setzt, zeigt er, dass auch alltägliche Dinge ihre ganz eigene Ästhetik haben und es sich immer lohnt, die Dinge ein zweites Mal genauer zu betrachten.